02.03.2015

In Memoriam

«We have to go on living, go on building.

We don’t want to forget, but we mustn’t

let our memories lead us into negativism»

Otto Frank, 16. März 1946 

Nach Emigration, Versteck, Verrat und Deportation in die Lager Westerbork, Auschwitz und Bergen-Belsen starben im Winter 1945 zwischen Januar und März

Edith, Margot und Anne Frank 

als Opfer der nationalsozialistischen Judenvernichtung.

Der Anne Frank Fonds Basel und die Familien Frank-Elias verbinden die Erinnerung an die verlorenen Mitglieder der Familie mit dem Gedenken an alle Opfer des Nationalsozialismus, darunter 1.5 Millionen Kinder.

Dieses Gedenken an die Opfer der Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist Mahnruf gegen jegliche Art von Diskriminierung, Antisemitismus und Rassismus. Ebenso ist es ein Aufruf zur kontinuierlichen Stärkung der Rechtsstaatlichkeit sowie der Menschen- und Völkerrechte.

Erinnerung bedeutet die Augen zu öffnen für das Leid und die Opfer der Gegenwart und das Primat des Handelns in Verantwortung und mit Vernunft.

Für den Anne Frank Fonds und die Familie
Buddy Elias
Präsident 

Die Jahrzeit (Gedenktag) für Edith, Margot und Anne Frank findet im kleinen Rahmen der Familie und des Stiftungsrats des Anne Frank Fonds Basel statt. Der Anne Frank Fonds Basel wurde 1963 von Otto Frank gegründet und von ihm als Universalerbe sowie Herausgeber
des Tagebuches von Anne Frank eingesetzt. Der Fonds ist eine Nonprofit-Organisation und unterstützt weltweit karitative und edukative Projekte; speziell Aufklärung durch Bildung, Stärkung der Zivilgesellschaft und Kinderrechte sowie gegen jegliche Art der Diskriminierung. Buddy Elias ist Präsident des Anne Frank Fonds und Neffe seines Vorgängers Otto Frank. Der Anne Frank Fonds steht in einer weltweiten Kooperation mit dem Kinderhilfswerk UNICEF und unterstützt zahlreiche Programme.
Anlässlich des 70. Todestages von Edith, Margot und Anne Frank sollen speziell folgende Programme gefördert werden: www.annefrank.ch/Kinder_in_Not

 

Zurück

top